Eine Äera geht zu Ende!Monika Hempen und Sandra Thoben
Monika Hempen, unsere Übungsleiterin für Kinderturnen und Mutter-und-Kindturnen seit 35 Jahren, hatte heute (26.06.2019) bei über 30° Grad Außenthemperatur ihre letzten Sportstunden mit Müttern,  Vätern und ein paar Omas sowie einigen unermütlichen Minisportlern.
Die Hitze hielt sie nicht davon ab, sich von "unserer" Monika Hempen zu verabschieden. Einige Mütter haben selber schon bei Monika Hempen das Singen, Spielen und Turnen gelernt. Es ist für Emstek wirklich eine Äera, die zu Ende geht! Den Sporthallenschlüssel nahm Hallenwart Norbert Hüsing entgegen.
Nun öffnet sich die Tür der Halle nicht mehr. Sandra Thoben, die Ansprechpartnerin für Breitensport beim SVE, überreichte im Namen des Vorstands eine Blumen und einen Gutschein. Wir freuen uns, dass wir eine so lange Zeit Monika als Übungsleiterin in unserem Verein zu haben.
Wir sagen Danke für 35 Jahre Treue zum SVE. Für die Zukunft wünschen wir Monika alles Liebe, Gute und vor allem Gesundheit sowie Muße die gewonnene Freizeit genießen zu können.

  Jahresbeitrag
Kinder/Jugendliche bis 18 Jahre 55,- €
Junge Erwachsene (18 - 23 Jahre) 75,- €
Erwachsene 110,- €
Familienbeitrag 150,- €
1. Erwachsener passiv 45,- €
2. Erwachsener passiv 26,- €

Stand 26.04.2019

Helferteam bei der AufnahmeBei dem einen flitzeflink (Der Rekord lag bei 3 Minuten und ein paar Sekunden.), bei dem anderen dauerte es etwas länger. Genauso wie die Vorbereitung für die diesjährige Blutspendeaktion des SVE. Sascha Middendorf und Monika Prenger waren in diesem Jahr besonders aktiv, um viele Neuspender bei Emsteker Firmen anzuwerben und Plakate aufzuhängen sowie Flyer auszuhändigen.
Ziel war es bei der Blutspendemeisterschaft, die vom Niedersächsischen Fußballverband initiiert wurde, einen Satz Trikots oder Fußbälle zu gewinnen. Mal sehen ob es geklappt hat. Die Gewinner werden im Mai bekannt gegeben. Fast 70 Spender, davon 9 Neuspender sind dem DRK-Aufruf gefolgt "Spende Blut - Rette Leben".
Wir danken allen die sich hierfür engagiert haben. Erwähnt werden muss unbedingt noch Herr Alfred von Wahden aus Cloppenburg, er ließ sich zum 100sten mal um einen halben Liter Blut "erleichtern".