SG Emstek/Höltinghausen - SG Großenkneten/Dötlingen/Huntlosen 6:1 (4:1).

Der Spannungsbogen der Begegnung war ungefähr so hoch wie der einer Inga-Lindström-Verfilmung. Zu groß war die Dominanz des Gastgebers.

Bereits nach 23 Minuten hatten die Hausherren viermal getroffen. Mit ihrem schnellen Kombinationsfußball spielten sie den Gästen Knoten in die Beine.

Auch in der zweiten Halbzeit blieben die Akteure der SG Emstek/Höltinghausen jederzeit Herr der Lage, und Mathias Wendeln konnte sich auf seinem Trainerstuhl entspannt zurücklehnen.

An diesem Freitag kann der Tabellenführer mit einem Sieg in Essen den Aufstieg perfektmachen.

Quelle: NWZ