Nachwuchsboxer aus Garrel und Emstek triumphieren bei Juniorentitelkämpfen in Juliusruh auf Rügen.
Während der Garreler Nick Getz sich von Kampf zu Kampf steigerte, hatte Alexander Wersch aus Emstek gleich in seinem ersten Kampf den stärksten Gegner vor sich.

Erfolgreiche Faustkämpfer: Alexander Wersch (rechts) und Nick Getz (Zweiter von rechts)

Erfolgreiche Faustkämpfer: Alexander Wersch (rechts) und Nick Getz (Zweiter von rechts) wurden sehr zur Freude von Trainer Wilhelm Höfling Deutsche Meister. Für Jens Rat (links) kam bei den nationalen Titelkämpfen in Juliusruh auf Rügen im Viertelfinale das Aus.

Juliusruh. Wilhelm Höfling hatte allen Grund zum Strahlen: Der Boxtrainer des BSV Garrel und SV Emstek war mit drei Schützlingen zu den Deutschen Juniorentitelkämpfen nach Juliusruh auf Rügen gereist - und kehrte mit zwei Deutschen Meistern wieder nach Hause zurück. Die beiden 15-jährigen Nick Getz (BV Garrel) und der Emsteker Alexander Wersch setzten sich in ihren jeweiligen Gewichtsklassen gegen ihre Konkurrenten durch.

Nick Getz steigerte sich in der Gewichtsklasse bis 80 Kilo-gramm von Kampf zu Kampf. Zum Auftakt hatte er es mit Mario Pervan vom L
andesverband Sachsen zu tun bekommen. Die normale Kampfzeit beträgt 3x2 Minuten, doch der Garreler gewann vorzeitig. In der dritten Runde führte er mit technischem K.o. die Entscheidung herbei. Im Halbfinale traf Getz auf den Brandenburger Lukas Ambrassas.

Nach drei überlegen geführten Runden zog der BSV-Boxer mit einem einstimmigen Punktsieg ins Finale ein. Auch dort war Getz der überlegene Athlet. Zwar stand ihm mit Pascal Ortlepp (Sachsen-Anhalt) der amtierende Vizeeuropameister gegenüber, aber nach einem hochkarätigen Kampf war Getz mit 3:0 Richterstimmen klarer und verdienter Sieger.

Alexander Wersch bekam in seinem ersten Fight der Klasse bis 66 Kilogramm gleich einen der schwersten Brocken zugelost. Gegen den zweimaligen Deutschen Meister Ceyhan Güleryüz (Brandenburg) musste der Emsteker das volle Register ziehen, um sich für das Halbfinale zu qualifizieren. Nach einem tollen Kampf, den beide hart, aber fair führten, hatte Wersch gegen seinen um einen Kopf größeren Kontrahenten knapp, aber verdient mit 2:1 Richterstimmen die Nase vorn. Danach wurde es für Höflings Schützling einfacher. Gegen Manuel Jorde (Sachsen) hatte er keine Mühe, um mit einem ungefährdeten Punktsieg ins Finale einzuziehen.

Gegen den bayrischen Vertreter Florim Beka ließ Wersch ebenfalls nichts anbrennen. Hoch konzentriert beherrschte er seinen Gegner nach Belieben und siegte einstimmig nach Punkten. Für den dritten CLP-Starter, Jens Rat (SV Emstek, Klasse bis 57 Kilogramm), war hingegen schon im Viertelfnale Endstation. Gegen Yusuf Fares aus Düsseldorf war er zwar technisch überlegen, aber es fehlte die Schlagkraft, um sich durchzusetzen. Mit 1:2 Stimmen stand letztlich eine knappe Punktniederlage zu Buche.

Für die beiden frischgebackenen Deutschen Meister bedeutet der Titelgewinn auch die Fahrtkarte zu den Europameisterschaften im Oktober. Allerdings ist die Teilnahme noch nicht gesichert, für die Übernahme der Kosten suchen sie noch Sponsoren.

Q
uelle: MT, Foto: Getz.